13.10.2019 Plattform Flender (Bewertung 1,85/5,00) hinzugefügt. ---> Plattformliste
28.09.2019 Plattform Linked Finance (Bewertung 3,23/5,00) hinzugefügt. ---> Plattformliste


4 Jahre bei Finbee – 94.000€ Zinsen + Änderungen bei Finbee und Statistikauswertung

Es ist mal wieder Zeit für ein Finbee Update. Es hat sich viel getan in den letzten Monaten. Inzwischen habe ich schon über 94.000€ an Zinsen bei Finbee erhalten. Damit gehört Finbee zu den Plattformen wo ich die meisten Zinsen erhalten habe. Hier mein Finbee Dashboard:

finbee-portfolio-2019-october

Mein aktuelles Portfolio plus verfügbares Guthaben beträgt nun: 155.107,21€
In den letzten Monaten habe ich begonnen mein Geld von Finbee abzuziehen. Seit Juni 2019 habe ich schon 29.645€ abgehoben. Grund dafür sind folgende negative Entwicklungen die ich sehe:
– Keine oder sehr schlechte Kommunikation über Finbee Tschechien und was weiter passiert.
– Finbee Datenexport eingestellt am 5.9.19, Keine Aktualisierungen mehr
– Finbee Webcam eingestellt (Man konnte rund um die Uhr die Mitarbeiter arbeiten sehen, Habe immer mal wieder reingeschaltet, Praktisch jederzeit Besuch im Office möglich)

Vielleicht liegt es auch am Umzug auf die neue Plattform und der Datenexport wird dann wieder aktualisiert. Ich hoffe es zumindest.

Es gibt natürlich auch viele positive Dinge:
– Der Zweitmarkt wurde im letzten Monat deutlich verbessert.
– Die Rendite ist immer noch sehr gut. (Aber bei mir deutlich fallend)
– Die Inkassoeintreibung funktioniert sehr gut.

Viele fragen mich häufiger warum ich soviel auf Finbee habe. Der Grund ist da die Rendite in den ersten Jahren sehr gut war. Das kann man auf meiner Finbee Portfolioseite sehen: http://p2p-anlage.de/portfolio/finbee/
Das sind meine vergangenen Renditen bei Finbee nach Ausfällen:

    Jahr Meine Rendite nach Ausfällen
    2019 Q2 16,2 %
    2019 Q1 18,9 %
    2018 20,3 %
    2017 21,6 %
    2016 25,2 %
    2015 15,0 %

Weil ich früher das Rendite/Risiko Verhältnis als sehr gut sah habe ich Finbee übergewichtet. Nun ist, wie man sehen kann, die Rendite in 2019 eingebrochen. Der Grund den ich sehe sind erhöhte Ausfälle.

Obwohl ich noch einige Darlehen mit sehr hohen Zinsen aus der Anfangszeit habe, waren dies einer der schlechtesten Quartale bei Finbee. Nun ist das Rendite/Risiko Verhältnis immer noch sehr gut aber nicht mehr so stark unterschiedlich zu anderen Plattformen. Deswegen gibt es für mich keinen Grund mehr Finbee so stark zu übergewichten. Deswegen werde ich in den nächsten Monaten noch weitere Auswertungen machen und die Rendite in Quartal 3 und 4 anschauen und dann entscheiden ob ich noch weiter Geld abziehe. Das liegt dann auch noch ob ich überhaupt Alternativen finde, also Plattformen die für mich ein gutes Rendite/Risiko Verhältnis anbieten.

Finbee hat die Plattform im September erneuert. Es gibt jetzt die Möglichkeit auch ausgefallene Kredite zu verkaufen. Das werde ich nun auch tun und meine Ausfälle in Hhöe von ca. 23.400€ (mehr als 60 Tage überfällig) Schritt für Schritt mit Verluste zu verkaufen.

Das soweit zu meinem aktuellen Portfolio.
Nun zum allgemeinen Finbee Portfolio und wie sich die Zinsen bei Finbee entwickeln:

1. Zinsentwicklung bei Finbee:

* Werte für 2019 nur bis zum 4.9.19

2. Wie hat sich die Ausfallquote bei Finbee entwickelt?

Erklärung:
Ausfallquote bedeutet wieviel Kredite ausgefallen sind in Prozent.
Beispiel: 100 Kredite, 15 mit Status default —> 15% Ausfallquote
Da es aber vorkommt das viele Kredite schon sehr viel getilgt haben habe ich zusätzlich noch die Verlustquote hinzugefügt.
Verlustquote bedeutet: Ausgefallene Summe im Verhältnis zur gesamten ausgezahlen Kreditsumme
Beispiel: 1.000.000€ Kreditsumme, davon 80.000€ im outstanding default —> 8% Verlustquote

Wenn zum Beispiel mehr Kredite mit höheren Summen öfters ausfallen wirkt sich dies in der Verlustquote aus.

Finbee Auswertung: Alle Kredite von 2015

RatingAusfallquoteVerlustquote
A*0,0 %0,0 %
A0,0%0,0 %
B1,4 %0,9 %
C12,5 %13,5 %
D8,2 %6,2 %

Finbee Auswertung: Alle Kredite von 2016

RatingAusfallquoteVerlustquote
A*0,0 %0,0 %
A0,0%0,0 %
B3,2 %2,8 %
C9,9 %8,8 %
D13,0 %11,6 %

Finbee Auswertung: Alle Kredite von 2017

RatingAusfallquoteVerlustquote
A*0,0 %0,0 %
A0,0%0,0 %
B3,2 %3,8 %
C8,2 %10,5 %
D18,1 %13,9 %

Finbee Auswertung: Alle Kredite von 2018

RatingAusfallquoteVerlustquote
A*0,0 %0,0 %
A1,1%0,9 %
B3,0 %3,7 %
C10,7 %10,6 %
D18,8 %18,8 %

Quelle: Finbee Loanbook 05.09.2019

Ich habe die gleiche Auswertung bereits im März 2019 gemacht. Damit kann man die oberen Werte gut vergleichen —> http://p2p-anlage.de/2019/03/finbee-auswertung-kreditausfaelle-nach-jahren/

3. Welche Rendite ist in den Ratings zu erwarten?
Vereinfacht gehe ich davon aus das etwa die Hälfte von 2018 wieder durch den Inkassoprozess wieder eingetrieben werden kann.

Mindestrendite (Wenn man von den Inkasso-Ergebnissen aus der Vergangenheit ausgeht, 50% Eintreibung der 2018 Verlustquote)
Rating A —> 11,8 % Rendite nach Ausfällen
Rating B —> 12,7 % Rendite nach Ausfällen
Rating C —> 15,6 % Rendite nach Ausfällen
Rating D —> 16,7 % Rendite nach Ausfällen

Optimistische Rendite (Wenn man von den 2018 Ausfällen noch 75% eintreiben könnte)
Rating A —> 12,1 % Rendite nach Ausfällen
Rating B —> 13,6 % Rendite nach Ausfällen
Rating C —> 18,3 % Rendite nach Ausfällen
Rating D —> 21,4 % Rendite nach Ausfällen

Diese Renditeberechnung ist natürlich vereinfacht. Die erzielte Rendite dürfte irgendwo dazwischen liegen. Es gibt zu viele Variablen die sich verändern könne. Zinssatz, Ausfallquoten, Finbee ändert Kundenprozess. Deswegen sollte natürlich nicht mit einer garantierten Rendite gerechnet werden, jedoch Schätzungen können immer hilfreich sein.

Wer konservativ investieren möchte bietet sich Rating B an. Nur ca. 4% Verlustquote, wobei sicherlich die Hälfte davon langfristig wieder eingetrieben werden kann. In der Vergangenheit waren so 12% Rendite nach Ausfällen möglich.
Ich selber gehe mehr Risiko ein und investiere aktuell in C und D Kredite bei Finbee. Zum Jahreswechsel oder kurz danach sollte ich die 100.000€ an Zinsen überschreiten.

 

Bondora schaltet Werbung im deutschen Fersehen (Bondora TV-Spot)

Die P2P Plattform Bondora aus Estland hat eine TV-Werbung Kampagne im deutschen Fernsehen gestartet und strahlt nun im deutschen Fernsehen Werbung für die Geldanlage auf der eigenen Plattform aus.

Bondora wirbt mit bis zu 6,75% Rendite, was einige Fernsehzuschauer sicherlich neugierig machen wird. Da werden sicher viele wissen wollen woher den solch eine Rendite erwirtschaftet werden kann in der jetztigen Zeit der Niedrigzinsen.

bondora-tv-spot-fernsehen

Geworben wird auf kleineren deutschen Sendern: Comedy Central, Dmax, N24 Doku, ServusTV, TNT, Deluxe, History und Sky-Sport-News. Der Werbestart der Bondora Werbespots war erst diese Woche ab dem 16.09.2019.
Geworben wird in 3 unterschiedlichen Formaten:

– 50 Sekunden Hauptwerbespot
– 15 Sekunden Werbespot
– 6 Sekunden Werbespot

Hier als Beispiel der Wortlaut des 15 Sekunden Werbespot:

"Wir alle wollen ein besseres Leben.
Mit Bondora.com brauchst du keine Superkräfte um bis zu 6,75% zu verdienen.
Bondora – einfach ab 1€ investieren

Die TV Werbung von Bondora läuft bisher vermehrt in den Morgenstunden, aber auch am Abend um 20:15 Uhr. Gestern, am 18.09.2019, lief die lange Version des Bondora Werbespots auf ServusTV zur Besten Sendezeit. ServusTV hat in Deutschland einen Marktanteil von 0,3% Marktanteil und um 20:15 Uhr etwa 50.000-100.000 Zuschauer. Bisher liefen die Werbespots nur im Internet auf YouTube und Facebook.

Hier der fast identische 50 Sekunden Bondora Spot wie er im Fernsehen läuft:
(Nur die Investorenzahl wurde aktualisiert und der Slogan wurde auf „Einfach ab 1€ investieren“ geändert.)

Im Werbeblock wird schnell deutlich das auch kleinere Investitionssummen bei Bondora möglich sind und somit jeder auch schon ab 1€ investieren kann. Eine Seltenheit denn bei vielen deutschen Banken wird eine Mindestsumme benötigt. Nicht so bei Bondora.

Leider wird in keinem der 3 Werbespots erwähnt um was es sich bei Bondora genau handelt. Ziel dabei ist wohl neugierig zu machen und das sich TV-Zuschauer im Internet über Bondora informieren und erfahren wie man bei Bondora sein Geld direkt an Andere verleihen kann, anstatt den Umweg über die Bank zu gehen.

Ich investiere selber schon seit über als 6 Jahren (seit 2013) bei Bondora, indem ich anderen Privatleuten aus Estland, Finnland und Spanien über Bondora mein Geld verleihe und dabei höhere Zinsen verdiene, als ich bei der Bank bekommen würde. In dieser Zeit habe ich sehr hohe Renditen erzielt.

Gleich 5€ Startkapital bei Bondora sichern
Gilt für neue Anleger die Bondora ausprobieren wollen.
Jetzt diesen Link* verwenden um mit 5€ bei Bondora anzufangen Geld zu verdienen

* Als Dankeschön bekommst du 5€ Startkapital und ich eine kleine Provosion von Bondora, wenn du dich über den Affiliate Link anmeldest.

Bondora hat mich interviewt. Das Interview kann man hier nachlesen:
—> https://www.bondora.com/blog/investor-talk-with-andreas-tielmann/

Mehr Blogartikel über Bondora gibts hier: http://p2p-anlage.de/category/bondora/

Quelle: Eigene Recherchen, https://spotwatch.io/tools-technik/tv-spotter/brand/bondora/

 

Zinsen bei Mintos stark gesunken (Unter 9%) —> Das sind die Alternativen

Vor diesem Sommer gab es bei Mintos noch 16% Zinsen auf Kredite von Mogo mit dem Mintos Rating A. Allgemein waren die Zinsen sehr viel höher, auch 14% Zinsen auf kürzer laufende Kredite waren keine Seltenheit. Nun, nach nur ein paar Monaten später sieht es ganz anders aus. Früher über 500.000 Kredite zum investieren, nun weniger als 30.000 offene Kredite bei Mintos.

under

Selbst bei Invest and Access waren es zu Beginn 12% für die ganz passive Anlage. Nun sind wir bei 8,91% Durchschnittszins bei Invest and Access angelangt. Der Grund für niedrigeren Zinsen dürfte es mehrere Gründe geben:

– Sommerloch: Im Sommer von Juli bis September gibt es im jeden Jahr weniger Nachfrage.
– Immer mehr neue Anleger registrieren sich bei Mintos. Mittlerweile schon über 185.000 Anleger. Im Schnitt investiert jeder Anleger € 4.868 Euro.
– Kreditanbahner bei Mintos finden günstigere Finanzierungsmöglichkeiten: Zum Beispiel hat IuteCredit im August 2019 10 Millionen € an Darlehen zurückgekauft.

Das alles führt dazu das die Nachfrage geringer wird. Normalerweise steigt das Angebot ab Oktober wieder und um kurz vor Weihnachten nochmal stark anzusteigen.

Ich bin kein Freund das Geld immer sofort auf andere Plattformen umzuschichten, aber mittlerweile sehe ich das Risiko nicht mehr gut genug verzinst wird. Deshalb fliesst erstmal kein neues Geld zu Mintos und ich suche Alternativen.


Diese Alternativen gibt es zu Mintos im jetztigen Zinstief:
(Alle mit Rückkaufgarantie)

PlattformenAktuelle ZinssätzeBemerkungen
IUVO Group5-15,1%Keine 15% Rendite möglich, da es beim Rückkauf
der Darlehen keine Zinsen für 2 Monate gibt,
aber 12-13% Rendite möglich.
Bondster9-13%Beispiel:
Kviku bei Mintos ausverkauft, bei Bondster 12,1% (Mintos Rating B)
PeerBerry11-13,3%Beispiel:
Darlehensanbahner Creditstar (Mintos Rating B):
Bei Mintos: 8,5-11,5%
Bei PeerBerry: 12,0%

Viventor
8-14%Beispiel:
Kviku bei Mintos ausverkauft, bei Viventor 12,1-13,1% (Mintos Rating B)
Swaper12-14%12% Standardzins
Bei Invest von 5.000€ gibts nach 3 Monaten 14% Zinsen

Nur bis 2.11.2019: Wer sich neu bei Swaper über diesen Link anmeldet, erhält 3 Monate lang 14% Zinsen egal wie hoch die Investition ist.

Diese Plattformen bieten alle auch die Rückkaufgarantie an und haben die gleichen oder ähnliche Darlehensanbahner. Dies ist keine Anlageempfehlung, sondern nur eine Möglichkeit solange die Zinsen bei Mintos so niedrig sind, zeitweise andere Plattformen zu nutzen wo die niedrigen Zinsen noch nicht so tief sind.

 

BlogSerie: Mein Start bei PeerCredit (FCA reguliert) – Folge 1/4

In dieser Blogserie geht es um die neue P2P Platform PeerCredit mit Sitz in Großbritannien. Ich schreibe über meinen Start bei der Plattform und wie die Plattform funktioniert.

PeerCredit wird von der brittischen FCA (Financial Conduct Authority) reguliert und überwacht. Gegründet wurde PeerCredit im Jahr 2016 und gestartet in 2018, nachdem die FCA die Genehmigung erteilt hat (Okotber 2018). Es wurden bereits 161 Darlehen in der Slowakei vergeben was in Summe über 300.000 € entspricht.


    Hier eine schnelle Übersicht über die Plattform PeerCredit:

  • Unbesicherte Konsumentenkredite aus der Slowakei (Ab September 2019 auch aus Großbritannien)
  • Zur Zeit 12,3% Zinssatz (Für alle gleich, schwankt zwischen 5-15%)
  • Provisionsfond zahlt nach einem Kreditausfall die zukünftigen Raten (Wenn Guthaben im Fond verfügbar)
  • Zur Zeit bereits 15.000€ im Provision Fund verfügbar (Anfangszahlung der Plattform)
  • Von der brittischen FCA reguliert
  • Sofort – Investition: Auto-Invest investiert alles automatisch nach Einzahlung (0 Klicks)
  • Sofort – Auszahlung des ganzen Portfolios (nach Verfügbarkeit)
  • Sofort – Diversifikation: Automatische Diversifikation über alle Darlehen der Plattform!
  • Mindestanlage: 10 Euro
  • Kreditnehmer zahlen zwischen 5-29% Zinsen
  • Sehr neue Plattform: Erst 58 aktive Anleger

peercredit-homepage2

PeerCredit vergibt unbesicherte Darlehen in der Slowakei in Euro und demnächst auch in Großbritannien Darlehen in Pfund und bietet einige Vorteile welche andere Plattformen nicht bieten. FCA reguliert, Sofort-investition, Sofortauszahlung und Sofort-Diversifikation. Doch gleich mehr dazu.

Zinssatz und Rendite:
Bei der Geldanlage bei PeerCredit wird nicht wie gewöhnlich in einzelne Kredite investiert, sondern es gibt einen einheitlichen Zinssatz (zur Zeit 12,3%), der sich allerdings öfters ändert. Seitdem ich mich registriert habe schwankte der Zinssatz alle paar Tage zwischen 10,6% und 12,5%.

Mein Start:
Nach meiner Registrierung wurde ich nach weniger als 24 Stunden erfolgreich verifiziert. Ohne Verifizierung sind keine Auszahlungen möglich. Deswegen habe ich mich gleich verifiziert. Der Vorgang ist ähnlich wie bei anderen P2P Plattformen, wo man lediglich eine Personalausweiskopie hochladen muss und die Wohnadresse angibt. Gleich danach habe ich die ersten 100€ auf das PeerCredit Konto in der Slowakei eingezahlt. Die Einzahlung wurde gleich am nächsten Tag gutgeschrieben und wurde sofort investiert. Ich musste keine Einstellungen vornehmen, denn dies ist schon voreingestellt, damit Einzahlungen direkt automatisch investiert werden.

peercredit-einzahlung

Wie funktioniert die Sofort-Investition?
Die Sofort – Investition funktioniert automatisch mit 0 Klicks. Es ist alles so voreingestellt das man nur einfach das Geld überweist und dann wird es sofort investiert. Beim Auto-Invest gibt es übersichtlich nur 2 Einstellungen.

Diversifikation leicht gemacht
Das spannende bei PeerCredit ist das jeder automatisch in alle laufenden Darlehen investiert, also auch in die Darlehen welche schon lange vor meiner Registrierung vergeben werden. Damit ist eine vollständige Kreditdiversifikation gewährleistet. Nicht nur am Anfang sondern auch in der Zukunft. Denn jeden Tag werden alle laufenden Kredite auf alle Anleger anteilig berechnet.
Da alle Anleger anteilig an allen aktiven Krediten investiert sind, ist eine vollständige Diversifikation sichergestellt.

Sobald ich also Geld einzahle und den Auto-Invest starte, bekomme ich 12,3% auf das Kapital. Das Prinzip ist vergleichbar mit Bondora Go & Grow, wo dann im Hintergrund in Darlehen investiert wird. Die Kreditnehmer zahlen zwischen 5-29% Zinsen, je nach Bonität.

Provision Fund soll Kreditausfälle auffangen
Der Provision Fund, welcher von den Kreditnehmern bezahlt wird, soll die Raten bezahlen, falls ein Kreditnehmer mit mehr als 60 Tagen in Verzug kommt. Heute, am 02.09.19 sind bereits 15.000€ im Fund (Einmal-Anfangszahlung). Es gibt allerdings noch keine öffentlich einsehbaren Zahlen. Diese wurden mir vom CEO von PeerCredit genannt. In Zukunft soll die Summe des Provision Fund einsehbar sein.

Vorzeitiger Ausstieg leicht gemacht:
Bei PeerCredit kann man nicht nur nicht investiertes Kapital auszahlen lassen, sondern auch das komplette Portfolio mit einem Klick in wenigen Sekunden an andere Anleger verkaufen. Dazu gibt es die Auszahlungsanzeige, welche anzeigt wie viel investiertes Kapital ich mir sofort auszahlen lassen kann. Und so sieht es dann aus und heisst „Instant withdrawal today“:

instant-withdrawal-peercredit

Ich kann also zu sofort meine investierte 100€ auszahlen lassen. Die 100€ kommen dann aus dem Lending-Pool. Meine verkauften Kredite übernimmt dann ein anderer Anleger, der Geld eingezahlt hat.

So funktioniert der Lending Pool:
Jeden Tag landen alle Kreditnehmer Rückzahlungen zuerst einmal im Lending-Pool. Falls ein Anleger eine Auszahlung beantragt hat, wird von diesem Geld aus dem Lending-Pool die Auszahlung getätigt. Wenn am Ende des Tages noch Geld im Lending-Pool übrig ist, und das Geld für eine Kreditanfrage ausreicht, wird ein neuer Kredit vergeben. Reicht das übrige Geld im Lending-Pool nicht aus, wird gewartet bis durch weitere Kreditnehmer-Rückzahlungen und Anleger-Einzahlungen wieder genügend Kapital vorhanden ist um einen weiteren Kredit zu vergeben.

Was passiert wenn ich eine höhere Summe auf einmal abheben will, zum Beispiel 5.000€?
Zunächst kann ich mal schauen ob ich die 5.000€ komplett sofort auszahlen lassen kann. Das würde gehen wenn im Lending-Pool gerade mehr als 5.000€ verfügbar wären. Dazu gehe ich auf die Transferseite und kann dort sehen ob ich die kompletten 5.000€ auszahlen lassen kann. Wenn bei „Instant withdrawal today:“ zum Beispiel 3.500€ steht, könnte ich trotzdem die vollen 5.000€ Auszahlung beantragen. Dann würde PeerCredit mir die verfügbaren 3.500€ sofort auszahlen und die restlichen 1.500€ sobald wieder genügend Geld im Lending Pool vorhanden ist. Dies dürfte jedoch nur wenige Tage dauern, da ja ständig Kapital durch Anleger und die Raten reinkommt. Je mehr Anleger PeerCredit nutzen desto liquider wird dann auch der Lending-Pool.

Wenn also auf der Plattform nicht genügend freie Mittel verfügbar sind wird einfach gewartet bis genügend freie Mittel auf der Plattform vorhanden sind. Kleinere Summen dürften in normalen Zeiten jederzeit auszahlbar sein. Sollte aber jemand eine höhere Summe investieren und dann eine Auszahlung beantragen würde PeerCredit erstmal keine weiteren Kredite mit dem Geld vom Lending-Pool vergeben, sondern erst wieder wenn anderen Anleger genügend Geld eingezahlt haben und Kreditnehmer deren Raten ebzahlt haben bis die die höhere Summe ausgezahlt wurde.

Wie werden Rückzahlungen gutgeschrieben?
Die Zinsen werden täglich gutgeschrieben, sobald diese von dem Kreditnehmer bezahlt wurden. Durch eine Einstellung des Auto-Invest können die Zinsen auch sofort wieder reinvestiert werden. Die Tilgung die der Kreditnehmer bezahlt, fliessen nicht an die Anleger, sondern in den Lending Pool wohin auch Geld-Einzahlungen fliessen. Von diesem Lending Pool werden direkt neue Kredite an Kreditnehmer vergeben oder Auszahlungen an andere Anleger vorgenommen. Nur bei einer Auszahlung, fliessen Kaptialbeträge aus dem Pool.
peercredit-first-interest-income
Ich habe bereits am 2. Tag nach Einzahlung erste Zinsen erhalten.

Wie verdient PeerCredit Geld?
PeerCredit verdient Geld durch den Zinsunterschied welche der Kreditnehmer bezahlt und welche an den Anleger weitergeleitet wird. Beispiel: Kreditnehmer zahlt 20%, Anleger erhält 10,6%. Peercredit erhält 9,4%. Ausserdem zahlen Kreditnehmer eine Einmalzahlung welche bereits in den monatlichen Raten eingerechnet ist.

Inzwischen wurden 161 Darlehen vergeben und schon 48 Darlehen zurückgezahlt. Im Schnitt beträgt ein Darlehen 1897€.

Extremfall bei mehr Geldauszahlungen als Geldeinzahlungen
Werden mehr Geldauszahlungen beantragt als es Geldeinzahlungen gibt, und reichen auch die Tilgung der Kreditnehmer nicht aus um die Nachfrage nach Auszahlungen zu tätigen, müssen Anleger länger auf die Auszahlung warten. Dies könnte im Extremfall einen Run auslösen, sodass sehr viele aussteigen wollen. Dies geht dann aber nur der Reihe nach. Unter diesen extremen Umständen müssten Anleger länger auf die Auszahlungen warten.

Ablauf Schritt für Schritt an einem Beispiel:
1. Ich zahle meine ersten 100 Euro ein. Die 100€ werden sofort investiert. Ich erhalte auf die kompletten 100€ Zinsen, welche angezeigt werden sich aber öfters ändern können. Da ich in allen Darlehen auf der Plattform investiert bin, erhalte ich von jedem Kreditnehmer von nun an anteilig die Zahlungen.

Gebühren?
Gebühren gibt es für Anleger keine.

Zweitmarkt?
Ist nicht notwendig da es die Geld auszahlen Funktion und den Lending-Pool gibt. Dort werden dann meine Anteile an andere Anleger übertragen.

Warum Slowakei?
Weil der Gründer und CEO von PeerCredit aus der Slowakei stammt. Ich brauche keine 5. Plattform wo die Kredite aus dem Baltikum kommen. Mit Darlehen aus der Slowakei und eventuell später Großbritannien kann ich besser nach Ländern diversifizieren. Bei Bondora habe ich schlechte Erfahrungen mit der Slowakei gemacht, bei Omaraha sah es schon viel besser aus mit slowakischen Darlehen (Ich war nicht ganz von Anfang in der Slowakei dabei).

Team und Hintergrund
Der CEO und Gründer von PeerCredit hat mehr als 10 Jahre Erfahrung im Bereich Bankwesen und war IT-Spezialist bei Barclays, HSBC und der Commerzbank. Ausserdem hat er 2008 den „VUB IT Award“ gewonnen, ein Wettbewerbs zur Entwicklung eines eigenen Bonitätsbewertungssystems. Zusätzlich hat der CEO 2 weitere P2P Plattformen entwickelt. Eine davon ist bereits aktiv und vergibt in Kolumbien Geschäftskredite (Im ersten halben Jahr laut eigenen Angaben noch keine Ausfälle).

PeerCredit wird von der FCA überwacht
peercredit-fca-regulationP2P Plattformen welche von der FCA reguliert werden haben strenge Regularien zu beachten. Sie werden überwacht und müssen bestimmte Standards einhalten. Erst nach einer genauen Prüfung erhält eine Plattform eine Lizenz der FCA. Mintos hat zum Beispiel eine Lizenz beantragt, diese wurde jedoch von der FCA abgelehnt. Erst nach einer genauen Prüfung bekommt eine Plattform die Genehmigung und wird dann auch regelmässig überwacht und muss Anpassungen vornehmen.

Doch warum ist die FCA Regulation so ein Vorteil für Anleger:

  • Die FCA prüft detaillierter was intern auf der Plattform passiert, wo einzelne Anleger keinen Einblick haben
  • P2P Plattformen sind verpflichtet von der FCA festgelegte Mindest-Informationen für die Anleger zu veröffentlichen
  • P2P-Plattformen müssen ein angemessenes Risikomanagement-System einrichten, um das Kreditrisiko der auf ihrer Plattform aufgeführten Kredite zu bewerten und einzustufen. Es werden die Regeln zum Risikomanagement für die Grundpreisgestaltung eines Kredits, sowie die zusätzlichen Anforderungen für komplexere Modelle gestellt.
  • Es müssen genaue Pläne vorhanden sein und Vorkehrungen getroffen werden für das Vorgehen im Falle einer Insolvenz der Plattform. Es muss sichergestellt werden das die abgeschlossenen Verträge weiter laufen können, auch wenn die Plattform den Betrieb einstellt. Ausserdem ist ein „P2P Auflösungshandbuch“ zu erstellen und immer aktuell zu halten, indem geschildert wird wie genau vorgegangen wird nach einer Insolvenz der Plattform.
  • Es gibt neue Anforderungen an die Einrichtung unabhängiger Funktionen für Risikomanagement, interne Revision und Compliance. Es wird auch klargestellt, dass die Entwicklung und Überwachung des Risikomanagementrahmens in der Verantwortung einer Person liegt, die für eine Senior Manager-Funktion gemäß dem Senior Manager and Certification Regime (SMCR) zugelassen ist, beispielsweise eines Direktors.
  • Genaue Anforderungen mit welcher Rendite bzw. Ausfallquote geworben werden darf
  • Die FCA ändert auch regelmässig die Bedingungen. Dann müssen Plattformen reagieren und haben eine gewisse Zeit die neuen Regeln umsetzen

Transparenz
Es existiert eine Statistikseite, welche täglich aktualisiert wird. Dort sieht man wie viel Darlehen insgesamt vermittelt wurden, wie hoch das Kreditvolumen ist und andere Kennzahlen. Siehe folgender Screenshot:
peercredit-statistic-2019

Jedoch gibt es dort noch keine Statistiken zu den bisherigen Ausfallquoten oder die Höhe des Provision Fund. Mit den Angaben kann ich dann selber mit der Zeit sehen wie sich die Ausfallquote entwickelt und ob das Geschäftsmodell funktioniert. Denn das System PeerCredit steht und fällt mit einer guten Kreditnehmerauswahl durch PeerCredit. Stuft PeerCredit die Darlehen schlecht ein und die Ausfallquote steigt an, wird der Provision Fund schnell leer werden. Deshalb finde ich wichtig das PeerCredit auch Zahlen zur den Ausfallquoten veröffentlicht. Auf meine Anfrage wurde mir bestätigt das geplant ist die Höhe des Provision Fund zu veröffentlichen was ich sehr gut finde. Ausserdem sollen in Zukunft regelmässige Zahlen zur Kredit Performance veröffentlicht werden.

Mein Fazit: PeerCredit hat großen Wert auf Einfachheit gelegt. Keine komplizierten Auto-Invests wo viele nicht wissen welche Einstellungen die Besten wären, sondern ein Auto-Invest, der garantiert das ich automatisch in alle Darlehen investiert bin. Sehr positiv sehe ich die FCA Lizenz, was nur sehr wenige P2P Plattformen haben, die auch ausserhalb von Großbritannien aktiv sind. Die Lizenz war sicherlich auch nicht einfach so zu bekommen.

Übersicht PeerCredit:
April 2016: Gründung von PeerCredit
Oktober 2018: Start der Plattform in der Slowakei
Februar 2019: 100.000 € Kreditvolumen erreicht
August 2019: 300.000 € Kreditvolumen erreicht
September 2019: Start der Plattform in Großbritannien

Wie gehts weiter?
Nach meiner ersten 100€ Testüberweisung werde ich im September weitere 900€ einzahlen. Gibt es mehr Transparenz (Ausfallquoten, Provision Fund Zahlen) plane ich weitere monatliche Einzahlungen ab Oktober zu tätigen. Ende September plane ich das nächste Update zu PeerCredit zu posten. Dann habe ich einen Monat lang Zinsen erhalten und kann erste Renditen abschätzen.

Folge 1: Mein Start bei PeerCredit (02.09.2019)
Folge 2: Mein erster Monat bei PeerCredit (September 2019)
Folge 3: Noch offen (Statistiken von PeerCredit unter der Lupe)
Folge 4: Noch offen (Wie viel Rendite ist möglich bei PeerCredit)

 

Aforti Ticker – Zahlungsverzögerungen bei Viventor und Mintos

Dieser Ticker ist für alle, die sich nicht die Zeit nehmen wollen die aktuellen Entwicklungen rund um Aforti zu informieren. Auch wenn viele Anleger nicht betroffen sind und keine Darlehen von Aforti besitzen, kann es doch interessant sein wie die Plattformen in dieser Situation informieren und reagieren.
Der Ticker ist chronologisch absteigend geordnet, heißt die neusten Beiträge befinden sich oben:

aforti-ticker2

7.10.2019

7.10.19 – 19 Uhr: Mintos hat ein Update zu Aforti im Blog geschrieben:
Warum sinkt der Wert der ausstehenden Darlehen von Aforti Finance auf der Mintos-Webseite nicht?

Die vorigen Probleme mit der Übertragung von Zahlungen haben zur Anhäufung des offenen Abrechnungsbetrages, den Aforti an Mintos zahlen muss, geführt, wonach auch Gutschriften an Investoren betroffen sind. Infolgedessen werden die Zahlungen, die nun von Aforti transferiert werden, in zwei Ströme aufgeteilt: erstens zur Deckung der Beträge, die sich gegenüber den Investoren angesammelt haben, bevor am 7. August 2019 automatische Rückzahlungen und Rückkäufe für Kredite, die von Aforti Finance vergeben wurden, ausgesetzt worden sind, und zweitens zur Deckung laufender Kreditnehmerrückzahlungen und Kreditrückkäufe aus der verbleibenden Summe.

Vom 7. August 2019 bis zum 4. Oktober 2019 hat Aforti Finance insgesamt EUR 706.186 und PLN 235.678 an Mintos übertragen, von denen der Großteil zur Deckung des aufgelaufenen Abrechnungsbetrags verwendet wurde.

Der aufgelaufene offene Abrechnungsbetrag wird in den Statistiken auf der Mintos-Webseite nicht in die ausstehenden Kredite eingeordnet, da dieses Geld bereits vor dem 7. August 2019 auf den Investorenkonten gutgeschrieben wurde.

Wenn doch die Zahlungen von Aforti Finance täglich erfolgen, warum sind dann die Darlehen von Aforti immer noch vom Sekundärmarkt ausgeschlossen?

Obwohl Aforti Finance täglich Rückzahlungen von Kreditnehmern überträgt, besteht nach wie vor Unsicherheit unter Berücksichtigung früherer Vergaben. Wir wollen schlechter informierte Anleger schützen. Daher wird die Aussetzung des Sekundärmarktes für Aforti Finance so lange bestehen bleiben, bis wir zu anderen Ergebnissen kommen.

Hinweis zum Aforti-Status wurde der Profilseite des Kreditgebers hinzugefügt.
Quelle: https://blog.mintos.com/update-zu-aforti-finance-7-oktober-2019/

27.09.2019

27.09.19 – 23 Uhr: Mintos hat sich wieder zu Aforti gemeldet in einem Blogbeitrag:

„Aforti Finance überträgt weiterhin Zahlungen an den Mintos-Marktplatz. Mintos leitet davon zunächst die Gelder an Investoren weiter, welche sich vor der Zahlungs- und Rückkaufaussetzung am 07. August 2019 angesammelt haben (siehe früheren Beitrag weiter unten). Weiterhin werden Zahlungen zur Deckung der laufenden Rückzahlungen von Kreditnehmern und Rückkäufen von Darlehen aus dem Restbestand vorgenommen. Infolgedessen bleiben einige Kredite vorerst 60+ Tage in Verzug.

Aforti Finance leitet Gelder bis hin zu einer täglichen Frequenz an uns weiter.

Die finanzielle Leistungsfähigkeit ist ein direkter Spiegel des Zustands des Kreditportfolios. Dies wird am besten im Bericht von Aforti Finance dargestellt, den wir Sie bitten durchzugehen. Solche Berichte werden für unsere Due Diligence-Prüfung sowie für die Aktualisierung der Risikobewertung verwendet. Weitere Informationen zu Aktualisierungen der Risikobewertung finden Sie unten in früheren Blog-Posts zu Aforti.

Von den Zahlen her, auf die wir Zugriff haben, ja – Aforti leitet alle Zahlungen weiter, die es für entsprechende Kredite erhält und auf Mintos finanziert werden.

Aforti Finance transferiert Zahlungen, aber die Investoren sehen eine Verzögerung aufgrund der oben genannten kumulierten und noch ausstehenden Abrechnungen. Wir arbeiten eng mit dem Management von Aforti Finance zusammen und prüfen täglich den Zahlungsverkehr.

Wir haben uns Zeit genommen, die Situation zu beobachten und unmittelbare Ungenauigkeiten zu lösen, indem wir dafür gesorgt haben, dass die Zahlungen an Investoren auf täglicher Basis bestehen bleiben.“

21.09.2019

21.09.19 – 23 Uhr: Aforti hat in dieser Woche pünktlich einen fälligen Bond bezahlt. Bei Viventor sind zur Zeit 93291,1€ überfällig mit mehr als 60 Tagen und sollten schon längst zurückgekauft worden sein. Es gibt sogar Kredite, welche schon mit mehr als 90 Tagen überfällig sind.

Bei Mintos ist die Zahl der Kredite mit mehr als 60 Tagen überfällig sind aktuell bei 232.012€.

Das sind die nächsten Bonds die fällig werden bei Aforti und die von Aforti an private Investoren zurückzahlen muss (in Euro umgerechnet):

    23.09.2019 N38 RB 85/2017 217.000€
    30.09.2019 N39 RB 86/2017 174.000€
    30.09.2019 N40 RB 87/2017 147.000€
    30.09.2019 N41 RB 88/2017 225.000€
    07.10.2019 N42 RB 90/2017 134.000€
    14.10.2019 N43 RB 95/2017 83.000€
    …..lange Pause
    19.10.2020 N44 RB 97/2017 114.000€

Alle Bonds bis zur Nummer 43 laufen 2 Jahre.
Ab Bond Nummer 44 wurde die Laufzeit auf 3 Jahre verlängert. Bedeutet also das Afort ab Mitte Oktober für ein Jahr lang erstmal keine Bonds zurückzahlen muss.

3.09.2019

28.08.19 – 17 Uhr: Heute wurden über 66.000€ an Aforti Darlehen bei Viventor zurückgekauft. Diese waren 91,91 und 89 Tage in Verzug. (Kreditnummer 287646, 218662, 218661)

Aktuell noch mit mehr als 60 Tagen in Verzug sind 93.291,1€ mit diesen Darlehennummern: 213159, 253826, 281051, 272780.

Bei Mintos sind noch 31.830€ mit mehr als 60 Tagen Verzug.

28.08.2019

28.08.19 – 12 Uhr: Aktuelle Zahlen: Aforti Darlehen mit mehr als 60 Tagen Verzug:

    Bei Mintos: 0 €
    Bei Viventor: 290.067,75 €

Ergebnis: Bei Mintos hat Aforti alle Darlehen zurückgekauft bei denen die Rückkaufgarantie greifen sollte, also alle Darlehen welche mit mehr als 60 Tagen überfällig sind. Bei Viventor dagegen häufen sich die „Nonperforming Loans“.
Die Abschläge auf dem Zweitmarkt bei Viventor steigen wieder. Jetzt wieder bei 5% Abschlag.

24.08.2019

24.08.19 – 15 Uhr: Diese Darlehen muss Aforti noch zurückkaufen um alle Zahlungsverzögerungen auszugleichen:
*Um die Darlehen bei Viventor anzusehen ist ein Account bei Viventor erforderlich und nur nach dem Login sichtbar*

P2P MarktplatzDarlehenslinkDarlehenssummeSeit XX Tagen überfällig
28764625.647,47 €79 Tage
2871503.175,21 €63 Tage
21315918.725,15 €62 Tage
21866220.447,78 €81 Tage
218661 20.447,74 €81 Tage
25382641.194,55 €67 Tage
https://www.mintos.com/de/6154941-011.466,54 €63 Tage
https://www.mintos.com/de/3347369-0115.087,38 €75 Tage
GESAMT: 146.191,82 €

Keine Gewähr auf Richtigkeit. Stand: 24.8.19

23.08.2019

23.08.19 – 19 Uhr: Mittlerweile hat Aforti 2 Darlehen (unten in der Tabelle) durch die Rückkaufgarantie heute zurückgekauft. Bedeutet also es gibt nur noch ein Einziges Darlehen von Aforti, bei welchem die Rückkaufgarantie von 60 Tagen überschritten wurde.

23.08.19 – 14 Uhr: Eigentlich sollten die Zahlungsverzögerungs-Probleme bei Aforti diese Woche gelöst werden. So jedenfalls die Hoffnung von Viventor in der letzten Woche. Es gibt allerdings immer noch Kredite die Aforti wegen der Rückkaufgarantie zurückkaufen muss. Bei Mintos sind es konkret 3 Aforti Darlehen:

DarlehensnummerDarlehenssummeSeit XX Tagen überfällig
https://www.mintos.com/de/7527161-0117.247,22 €67 Tage (Mittlerweile von Aforti zurückgekauft)
https://www.mintos.com/de/6707061-012.258,72 €68 Tage (Mittlerweile von Aforti zurückgekauft)
https://www.mintos.com/de/3347369-0115.087,38 €74 Tage

Bei diesen 3 Darlehen steht der Status auf „60+ Tage Verzug“
mintos-status-aforti
Sobald der Status „Vorzeitig beendet “ steht, hat Aforti diese Darlehen zurückgekauft.

Bedrohlich wirken die 362.651 € an Aforti Darlehen auf Mintos die derzeit zwischen 30 Tagen und 60 Tagen in Verzug sind und in den nächsten 30 Tagen ausfallen werden, wenn die Kreditnehmer nicht zahlen. Die nächsten Wochen werden zeigen ob Aforti tatsächlich in der Lage ist die Rückkaufgarantien zu stemmen.

20.08.2019

20.08.19 – 16 Uhr: Viventor Zweitmarkt: Die Abschläge haben ein neues Tief erreicht. Es sind nur noch 3% Abschlag von Viventor Anlegern auf Aforti Darlehen verfügbar. Dies ist der niedrigste Stand seit Beginn der Zahlungsverzögerungen vor genau 2 Wochen. Die Anleger gehen also stark davon aus das sich die Lage um Aforti zum Guten wendet und alle Zahlungsverzögerungen ausgeglichen werden.

Doch erst wenn Viventor den Risikohinweis bei allen Aforti Darlehen entfernt und Mintos den Zweitmakrt für Aforti Darlehen öffnet, kann man Entwarnung geben.

16.08.2019

16.08.19 – 21 Uhr: Viventor: Technische Probleme gelöst – Viventor hofft das bis Ende nächster Woche alle fehlenden Rückzahlungen und Rückkaufgarantien komplett zurückgezahlt werden.

„Update regarding Aforti Finance and Aforti Factor

Technical problems in reconciling the outstanding balances between Aforti and Viventor IT systems that caused the delay in payments from Aforti Factor and Aforti Finance has been restored and the two companies are catching up on their regular schedule. We hope to resolve the matter to our investors until the end of next week completely, when all the missing repayments and buyback guarantees will be repaid. All the ongoing payments are executed according to schedule.

Earlier last week our manager has met with Aforti companies‘ managers in Warsaw where the situation has been clarified and the agreement to restore regular payment flow has been reached.

Viventor is closely monitoring the performance of each of our loan originators on a daily basis in addition to quarterly in depth checks and risk re-evaluation. Currently we do not see any potential threat to our investors from any of them, however we will always act in favour of our investors by taking extra security measures should the need arise.“

Quelle: Viventor Facebook

Zur Zeit liegen die Abschläge bei Viventor noch bei 6%. Wenn man davon aus geht das die Probleme wirklich gelöst werden und der Zweitmarkt danach einen Monat braucht um sich zu normalisieren, wäre bei einem Kauf eine aufs Jahr gerechnete Rendite von über 50% möglich:
Jetzt zu 6% Abschlag kaufen und nach einem Monat Haltezeit mit 2% Abschlag verkaufen, würde einer Rendite von 4,3% entsprechen (94€ Kauf – 98€ Verkauf), in nur einem Monat. Aufs Jahr gerechnet wären dies über 50%. Dies ist keine Anlageempfehlung.

Da keine weiteren Nachrichten über das Wochenende zu erwarten sind, geht der dieser Ticker in die Wochenendpause und wird wieder aktiv wenn hoffentlich alle technischen Probleme komplett gelöst worden sind.

15.08.2019

15.08.19 – 22 Uhr: Bei Mintos ist die Summe der mehr als 60 Tage überfälligen Kredite bei Aforti Darlehen minimal gesunken:
Mehr als 60 Tage überfällig:

    13.8.19 15.220 €
    14.8.19 16.576 €
    15.8.19 16.565 €

Es kann davon ausgegangen werden das sobald alle Darlehen die länger als 60 Tage in Verzug sind (16.565€) von Aforti zurückgekauft werden, das Mintos dann den Zweitmarkt wieder für Aforti Darlehen öffnen wird.

14.08.2019

14.08.19 – 17 Uhr: Aforti Finance hat nun die Diskrepanzen bei den Kreditzuständen in seinem IT-System und auf Mintos behoben und sich verpflichtet, die Zahlungen an Investoren wieder aufzunehmen.
Bei Mintos: Zweitmarkt bleibt für Aforti Darlehen geschlossen

Aforti Finance wird ab heute die Zahlungen der Kreditnehmer an Mintos-Investoren wieder weiterleiten. Automatische Rückzahlungen und Rückkäufe von Darlehen, die von Aforti Finance vergeben wurden, sind am 7. August ausgesetzt worden. Ab heute werden wir die Zahlungen wieder verarbeiten und den Investorenkonten gutschreiben, sobald Aforti Finance uns die täglichen Zahlungen vollständig überweist.

Es traten Störungen bei der Übertragung von Kreditnehmerzahlungen von Aforti zu Mintos auf, weil es technische Probleme zwischen den Aforti- und Mintos-IT-Systemen bei dem Abgleich der ausstehenden Salden und dem Rückkaufstatus gab. Dies führte zu Cashflow-Diskrepanzen und Unregelmäßigkeiten bei der Verarbeitung von Kreditnehmerrückzahlungen an Investoren auf dem Mintos-Marktplatz.

Zum Schutz der Anleger wird die Aussetzung des Handels mit Aforti Finance-Krediten auf dem Sekundärmarkt bis auf Weiteres fortgesetzt.

Entwicklungen in der Vergangenheit:

Dezember 2018: Mintos beobachtet eine schwächere Entwicklung von Aforti Krediten. Gleichzeitig wurden, aufgrund technischer Störungen, Kredite, die im IT-System von Aforti Finance im Zeitplan lagen, als verspätet gemeldet und gingen anschließend auf der Mintos-Seite in den Rückkaufstatus über. Dies führte zu einem Missverhältnis zwischen den Cashflows, die Aforti Finance von seinen Kreditnehmern erhält, und den Cashflows, die Aforti Finance an die Mintos-Investoren weitergeben musste. Das ausstehende Kreditvolumen von Aforti Darlehen beträgt 5,7 Mio. €.

Januar 2019: Nach Gesprächen mit Aforti gibt es eine neue Vereinbarung zwischen Mintos und Aforti das keine neuen Kredite mehr auf dem Erstmarkt gestellt werden. Grund dafür ist es weitere Diskrepanzen zu vermeiden. Aforti hat weiterhin Kredite bezahlt

März 2019: Aufgrund der Probleme mit Aforti und der negativen Stimmungsänderung am polnischen Anleihemarkt wurde Aforti um 2 Stufen beim Mintos Rating heruntergestuft, von B auf C+. Trotzdem hat Aforti alle Zahlungen der KReditnehmer an Mintos Anleger weitergeleitet.

August 2019: In der zweiten Augustwoche 2019 kam es dann zu zunehmenden Unterschieden bei den Cashflows, welche Aforti an Mintos Anleger weiterleiten muss. Das führte zu Störungen sodass Aforti die Zahlungen an Mintos Anleger ausgesetzt hat.
Quelle: Mintos Blog

13.08.2019

13.08.19 – 17 Uhr: Mintos verschiebt Update zu Aforti welches heute geplant war, weil zusätzliche Zeit benötigt wird. Nächstes Update noch diese Woche:

„We mentioned we will aim to release next update on Aforti Finance today, yet we see additional time is needed. Therefore, giving you heads up that we will be sharing our next update on Aforti Finance later this week. Thank you for patience.“

13.08.19 – 16 Uhr: Aforti kauft weiterhin private Anleihen zurück

Claus hat herausgefunden das Aforti erst gestern, am 12.08.19, eine Anleihe zurückgekauft hat. Die Höhe betrug etwa umgerechnet 48.000 €. Die Anleihe wurde im Jahr 2017 zu je 7,5% privat ausgegeben. Zurückbezahlt wurde die Anleihe allerdings mit 13 Tagen Verspätung. Die Anleihen davor wurden nur wenige Tage später bezahlt:

Anleihe 29 Fällig am: 15.7.19 _____ Bezahlt am: 18.7.19
Anleihe 30 Fällig am: 31.7.19 _____ Bezahlt am: 2.8.19
Anleihe 31 Fällig am: 31.7.19 _____ Bezahlt am: 9.8.19
Anleihe 32 Fällig am: 31.7.19 _____ Bezahlt am: 12.8.19
Anleihe 33 Fällig am: 28.8.19 _____ Bezahlt am: –

12.08.2019

12.08.19 – 17 Uhr: Mitarbeiter von Mintos waren heute erneut in Warschau um die Details der in der vergangenen Woche besprochenen Lösung für Aforti Finance zur Weiterleitung von Kreditrückzahlungen an Mintos zur Verteilung an Investoren weiter auszuarbeiten.

Seit Januar 2019 gab es keine neue Kredite von Aforti bei Mintos nach einer Vereinbarung zwischen Mintos und Aforti. Grund waren eine schwächere als erwartete Kreditperformance und IT-System-Probleme. Seit Januar ist das Aforti Portfolio somit von 5,7 Mio. € auf 2,2 Mio. € durch Rückzahlungen gesunken.
Den ganzen Blogeintrag gibt es auf dem Mintos Blog. Morgen, am Dienstag soll es weitere detaillierte News von Mintos geben.

Die Anleger bei Viventor gehen von einer Lösung aus, denn die maximalen Abschläge liegen nur noch bei 8%.
viventor-zweitmarkt
viventor zweitmarkt2

11.08.2019

11.08.19 – 23 Uhr: Über das Wochenende schwankten die Abschläge zwischen 13 und 23%, wobei die Abschläge mit der Zeit geringer wurden und jetzt nur noch bei 13% liegen.

Debitum Network hat nun betont das Aforti immer alle Zahlungen geleistet hat und sie Aforti nicht aufgrund Zahlungsverzögerungen delistet haben, sondern wegen Unregelmässigkeiten, welche Debitum bei einer Überprüfung festgestellt haben:

This week, some P2P marketplaces were affected by issues which made an impact on a significant part of the P2P community. A short update: some P2P marketplaces have suspended the repayments and buybacks from Aforti Finance, the Polish loan originator, as they overdue transfers of borrowers‘ payments to these marketplaces.

As you probably know, Debitum Network did list Aforti Finance’s assets on the marketplace too. However, on the 25th of July, all Aforti Finance’s assets were removed from Debitum Network, and the entire invested amount plus due interest were bought back. It is important to note, Aforti Finance made repayments as had been agreed upon, we have come to this decision as a result of a thorough investigation of their financial situation while doing the 1st and 2nd quarter follow-up due diligence process. Debitum Network decided not to wait until investors possibly got stuck with unpaid repayments and nervously wait for the situation to resolve itself. We wanted to protect investors‘ funds and decided to act proactively. It seemed the only right way for us, and I am truly proud of it.

Quelle: Email von Debitum Network

10.08.2019

Über das Wochenende ist wie erwartet nicht von neuen Vermeldungen auszugehen

09.08.2019

09.08.19 – 18 Uhr: Viventor geht von Lösung nächster Woche aus. Hier das heutige Statement von Viventor, welches sich positiver anhört:

„As previously announced the meeting with Aforti took place in Warsaw. The parties found a solution with regard to the technical issues. We consider the solution satisfactory for both sides and expect all issues to be resolved during next week.“

Die Abschläge auf dem Viventor Zweitmarkt sind nun geringer geworden und haben sich bei rund 15% eingependelt.

09.08.19 – 11 Uhr: Noch keine Lösung. Mintos hat ein kurze Stellungnahme zu Aforti im Mintos Blog veröffentlicht:

„Gestern hatten wir ein Treffen mit dem Management von Aforti Finance in Warschau, Polen, bei dem wir die Situation und die nächsten Schritte für Aforti Finance zur Wiederaufnahme der Weiterleitung von Kreditrückzahlungen besprochen haben.

Wir setzen uns weiterhin für den Schutz unserer Investoren auf dem Mintos-Marktplatz ein. Gemäß Abtretungsverträgen verteilen wir an Investoren Kreditnehmerrückzahlungen, die wir von den Kreditgebern erhalten. Aforti Finance hat einen Teil der Kreditnehmerrückzahlungen verspätet an uns überwiesen, sodass wir die Gutschriften auf Investorenkonten pausieren mussten. Das derzeit offene Gesamtportfolio von Aforti Finance auf dem Mintos-Marktplatz beträgt 2.236.123 EUR. Insgesamt 21.896 Investoren haben eine ausstehende Investition in von Aforti Finance vergebene Kredite, was im Durchschnitt etwas mehr als EUR 100 pro Investor entspricht.

Die Anleger haben nach wie vor Forderungen gegenüber den Endkreditnehmern, die ihre Zahlungen an Aforti Finance leisten, und wir erwarten, dass Aforti Finance wieder auf Kurs kommt und die Rückzahlungen der Kreditnehmer an uns zur Verteilung an die Investoren weiterleitet. Bis heute liegen 57,3 % der von Aforti Finance vergebenen Kredite, die auf dem Mintos-Marktplatz ausstehend sind, im Zeitplan, 24,9 % sind um 1-15 Tage verspätet, 10,1 % um 16-30 Tage und 7,7 % der Kredite um 31-60 Tage. Wir arbeiten mit dem Management von Aforti Finance zusammen, um sicherzustellen, dass die Rückzahlungen von Krediten an Investoren weiterhin fließen.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und Anfang nächster Woche neue Erkenntnisse veröffentlichen. „

Quelle: https://blog.mintos.com/update-ueber-die-entwicklungen-bei-aforti-finance/

08.08.2019

08.08.19 – 23 Uhr: Es gibt noch keine Berichte von Mintos oder Viventor wie das Treffen heute in Warschau gelaufen ist.
Wie Debitum heute vermeldet hat, haben sie bereits im Juni 2019 die bereitgestellten Daten von Aforti hinterfragt und dazu wichtige Fragen gestellt. Diese wurden laut Debitum nicht, oder nur sehr vage von Aforti beantwortet. Als nach über einem Monat des Schriftverkehrs immer noch wichtige Fragen offen waren hat Debitum entschieden alle Aforti Investitionen vom Markt zu entfernen. Offenbar war Aforti dazu gezwungen die Kredite zurückzukaufen. Bei Debitum gab es allerdings nur geringe Mengen an Aforti Krediten. Insgesamt über 4 Monate wurden nur 99.000 € an Aforti Darlehen ausgegeben.
Im Vergleich dazu liegt Mintos mit jetzt noch offenen 2,35 Millionen € an Aforti ganz vorn. Viventor veröffentlicht leider keine Daten über offene Kreditbeträge.

Interessanterweise gibt es immer noch Darlehen von Aforti auf dem Erstmarkt von Viventor, während Mintos sogar den Zweitmarkthandel von Aforti-darlehen gestoppt hat.
Der Zweitmarktabschlag hat wieder Rekordhöhe erreicht. Bis zu 35% Abschlag gibt es auf dem Zweitmarkt von Viventor. Somit ist eine kurzfristige Rendite von über 53% möglich (100€ Kredit für 65€ = 53% Rendite) , sollte alles wieder zur Normalität übergehen.

08.08.19 – 18 Uhr: Auch Debitum Network hat im Fall Aforti reagiert. Dies allerdings laut eigenen Angaben schon am 25.Juli 2019. Am 25. Juli wurden alle Kredite zurückgekauft.

„Bitte beachten Sie, dass am 25. Juli alle Vermögenswerte von Aforti Finance aus Debitum Network entfernt und der gesamte investierte Betrag zuzüglich der fälligen Zinsen zurückgekauft wurden. Diese Entscheidung haben wir aufgrund einer gründlichen Untersuchung der finanziellen Situation von Aforti Finance getroffen, während wir den Due-Diligence-Prozess für das 1. und 2. Quartal durchgeführt haben. Wir haben nicht gewartet, bis Anleger möglicherweise mit unbezahlten Rückzahlungen konfrontiert wurden, und haben nervös gewartet, bis sich die Situation von selbst gelöst hat. Wir wollten die Gelder der Anleger schützen und beschlossen, proaktiv zu handeln.

Unser Risikomanagement-Team hat die von Aforti Finance bereitgestellten Finanzdaten gründlich analysiert und eine Reihe wichtiger Fragen gestellt. Die Korrespondenz zwischen den Teams dauerte mehr als einen Monat und da einige der wichtigen Fragen nicht oder nur vage beantwortet wurden, beschlossen wir, das Angebot von Aforti-Vermögenswerten für Investitionen auszusetzen.

Unser Kooperations- und Partnerschaftsvertrag mit Aforti Finance besteht weiterhin. Wir werden ihre Daten für das nächste Quartal überprüfen. Wenn die vorherigen besorgniserregenden Fragen gelöst sind, werden wir die Annahme ihrer Vermögenswerte auf unserer Plattform fortsetzen. Momentan werden keine Vermögenswerte von Aforti Finance mehr auf Debitum Network hochgeladen, bis unser Risikomanagement-Team das Gegenteil sicherstellt.

Wir bei Debitum Network schauen immer nach vorne und versuchen, die Risiken zu vermeiden, bevor sie entstehen oder sich verschlimmern und außer Kontrolle geraten. Wir haben ein sehr starkes Risikomanagement-Team und einen gründlichen Due-Diligence-Prozess, der Ihnen dabei helfen soll, Ihre Investitionen und die Sicherheit Ihrer Gelder in Ruhe zu halten. Wir sind vielleicht zu vorsichtig, aber sicherer als leid. Vielen Dank für Ihr Vertrauen in Debitum Network.“

Quelle: Debitum Blog über Aforti (Automatisch übersetzt mit Google Translate)

08.08.19 – 13 Uhr: Jetzt findet das Treffen mit Aforti und Viventor in Warschau statt.

08.08.19 – 12 Uhr: Jetzt findet das Treffen mit Aforti und Mintos in Warschau statt.

08.08.19 – 8 Uhr: Heute findet ein Treffen zwischen den CEO von Aforti und den CEO von Viventor und Mintos in Warschau statt. Aforti geht davon aus das heute die Mißverständisse geklärt werden.

07.08.2019

07.08.19 – 23 Uhr: Bei Viventor ist der Zweitmarkthandel von Aforti Darlehen immer noch möglich. Die maximalen Abschläge auf Aforti Darlehen pendeln sich zwischen 20-25% ein. Bedeutet: Die Anleger gehen weiter davon aus das Aforti in Schwierigkeiten steckt. Mutige Anleger können bei einem Abschlag von 25% eine Rendite von 33% in kürzester Zeit erwirtschaften, falls die Probleme bei Aforti gelöst werden können. Im Falle einer Insolvenz wäre allerdings ein Totalverlust des Kaptials ebenso möglich.

07.08.19 – 18 Uhr: Informationen sind jetzt auch auf dem Blog von Mintos zu finden.

07.08.19 – 17 Uhr: Claus erhält eine Antwort von Aforti. Sie gehen davon aus das alle Mißverständnisse morgen geklärt werden:

Dear Sir,

In response to the questions regarding the message released by Viventor, we would like to inform you following.

We are currently at the stage of closing cooperation with the Viventor platform, what has been announced to Viventor. Situation suggested by Viventor is a result of change in Aforti Finance S.A business strategy. Our decision is determined by technical difficulties in cooperation with Viventor platform. Also cause most workload has to be done manually, our operational risk increased significantly. This is what we want to avoid, cause AFORTI business model and operational procedures are going rather in the direction of using API to automatize processes and to minimize human errors.

It’s also worth to add, that we have not been using Viventor platform for new loans for about two last months, as a result of mentioned above decision. Of course Viventor receives daily financial transfers, so we do not see any reason for such a message.

Due to the fact that for tomorrow (Thursday, August the 8th ) we have scheduled a meeting with the Viventor, we believe all misunderstandings will be clarified.

07.08.19 Aforti ladet ein Video vom CEO auf Youtube hoch mit der Zusammenfassung des Monats Juli 2019. Video ist auf polnisch. https://www.youtube.com/watch?v=qTt601q4tgk.
Auch eine PDF mit einer Zusammenfassung wie der Monat Juli bei Aforti gelaufen ist, wird veröffentlicht. Auch in polnischer Sprache.

07.08.19 – 16 Uhr: Mintos reagiert sendet eine Email an die Anleger raus. Diese E-Mail bekommen aber nicht alle Anleger. Vermutlich nur Anleger die in Aforti Darlehen investiert haben:

„Automatic repayments and buybacks of Aforti Finance loans suspended on Mintos

We would like to inform you that Mintos has suspended automatic repayments and buybacks for loans originated by Aforti Finance on our marketplace (EUR and PLN).
The decision was made based on Aforti Finance’s overdue transfers of borrower’s payments to the Mintos marketplace.
In order to protect the interests of our investors, all loans issued by Aforti Finance have been removed from the primary and secondary markets of the Mintos marketplace. This means you cannot buy or sell Aforti Finance loans, effective immediately until further notice.
We are in contact with Aforti Finance and are closely monitoring the situation. We will keep you informed of any updates.
Your Mintos Team“

Ob Mintos auch ohne dem Vorfall bei Viventor reagiert hätte bleibt unklar.

07.08.19 – 16 Uhr: Claus erhält eine Antwort vom Mintos CEO

„Hi Claus,

Thank you for your email. Aforti is overdue on passing to Mintos payments which Aforti has received from borrowers and payment for buybacks. Thus, we are suspending repayments and buybacks. We are meeting Aforti tomorrow in Warsaw and will update investors accordingly. Below excerpt from communication to all investors:

Mintos has suspended automatic repayments and buybacks for loans originated by Aforti Finance on our marketplace (EUR and PLN).

The decision was made based on Aforti Finance’s overdue transfers of borrower’s payments to the Mintos marketplace.

In order to protect the interests of our investors, all loans issued by Aforti Finance have been removed from the primary and secondary markets of the Mintos marketplace. This means you cannot buy or sell Aforti Finance loans, effective immediately until further notice. „

07.08.19 – 15 Uhr: Mintos reagiert und stellt den Zweitmarkthandel von Aforti Darlehen ein.

07.08.19 – 10 Uhr: Claus erhält eine erste Stellungsnahme vom CEO von Viventor und postet diese im Forum:

„According to information that we have now, they have some cash management issues, we are in discussions with them and hope to resolve the situation soon. I will be personally meeting with their managers tomorrow in Warsaw and will have more updates then.“

07.08.19 – 8 Uhr: Es sind Rekordabschläge von bis zu 35% auf dem Viventor Zweitmarkt zu finden. Bei Mintos sind noch keine Aufälligkeiten sichtbar.

06.08.2019

06.08.19 – 20 Uhr: Die Abschläge von Aforti Darlehen erreichen 15%.

06.08.19 – 17 Uhr: Immer mehr Anleger werden auf den Risikohinweis aufmerksam und sind bereit Aforti Kredite mit 8% Verlust auf dem Viventor Zweitmarkt zu verkaufen.

06.08.19 – 15:32 Uhr: Der User „Libertatem“ aus dem P2P Kredite Forum entdeckt den Warnhinweis und postet diesen im Forum

06.08.19 – 15 Uhr: Immer mehr Anleger sehen diesen Warnhinweis und stellen Aforti Kredite mit Abschlägen von bis zu 5% zum Verkauf.

06.08.19 – 11 Uhr: Die Abschläge erreichen jetzt 2% auf dem Viventor Zweitmarkt.

06.08.19 – 10 Uhr: Die ersten Anleger lesen den Artikel und stellen Aforti Kredite mit Abschlägen von 1% zum Verkauf.

06.08.19 – 9 Uhr: Der Blogger Jørgen Wolf wird als erstes auf den Warnhinweis aufmerksam und veröffentlicht diesen in seinem monatlichem Portfolio Update. https://financiallyfree.eu/portfolio-update-july-2019/

06.08.19 – 8 Uhr: Viventor setzt diesen Warnhinweis online der bei jeden Aforti Kredit Detailseite zu sehen ist.

 
 
 
© 2019 P2P-Anlage.de      
.